Top und Flop: Rainbow vs. Funfetti Cake

Für den Kindergeburtstag durfte es mal wieder etwas extravaganter sein. Und welche Torten passen besser zu einem Kindergeburtstag als ein Regenbogenkuchen und einem Kuchen mit sichtbaren Streuseln im Teig aka eines Funfetti Cake ?!

Von der Idee her also recht simpel. Der Rainbow Cake ist auch einfach zuzubereiten, dauert dafür ziemlich lange in der Zubereitung, je nachdem für wieviele Schichten man sich entscheidet. Ich habe mich lediglich für vier entschieden, da die Zeit rannte und ich nur eine Springform in der passenden Größe habe. Die Farben im Teig sehen wesentlich unintensiver aus als im durchgebackenen Zustand, also lieber etwas weniger Farbe bzw. Paste verwenden. Die verschiedenen Teigschichten habe ich nicht besonders akkurat geschnitten, aber für den Kindergarten war lediglich die Farbenvielfalt wichtig – und die kam an!

img_20170228_133452

Der Funfetti Cake klang schon recht anspruchsvoll im Gelingen, dass es aber so grandios in die Hose gehen würde, hätte ich dann aber doch nicht gedacht. Es wird extra darauf hingewiesen, dass man möglichst dicke Streusel benutzen soll. Ich konnte jedoch nur die „normalen“ Streusel auftreiben, die beim Backen komplett zerlaufen sind und sich im Teig verteilt haben, so dass es nur eine amorphe rosafarbene Masse gab, die beim Anschneiden auseinander gefallen ist (siehe Bild).

img_20170224_124554

Fazit: nur weil eine Zubereitung simpel klingt, muss sie es noch lange nicht sein. Danke, nicht noch einmal.

Merken

Merken